Meiningers Sommelier 04-2016: Restless Remstal

März  2017 / 14 Kommentare deaktiviert

von Janina Wilsch

Das Remstal zählt zu den spannendsten Ecken des Weinanbaugebiets Württemberg. (…)

Kontakt_img1_edited

Aaron Schwegler will künftig auch mit seinen Weißweinen aus dem Barrique punkten.

(…)

Lagerfähiges Remstal.

Zwar baut man hier auf 6 Hektar viele verschiedene Sorten an, das Sortiment ist jedoch klar gegliedert und besteht aus genau fünf Weinen: vier roten Cuvées und einer weißen. Gegründet 1990, zu einer Zeit, als Trollinger-Trinken verpönt war, wurde im Weingut Schwegler von Anfang an auf internationale Sorten gesetzt. Die Nähe zu Stuttgart mit Weltmarktfirmen wie Mercedes, Porsche, Kärcher oder Bosch machte man sich geschickt zu Nutze und erzeugte Rotweine, wie sie die Großstadt-Klientel fordert: Kräftige Cuvées, die krasse Gegenstücke zu den dünnen Trollinger-Weinchen waren, die man sonst aus der Region kannte. Aaron Schwegler, der die Verantwortung für den Ausbau der Weine mittlerweile von seinem Vater Albrecht übernommen hat, ist dieser Linie treu geblieben . Die Rotweincuvées Beryll (Einstieg der Jahrgangsrotweine), Saphir (Mittelbau) und Granat (Spitze) werden hauptsächlich aus Zweigelt, Cabernet Franc, Merlot, Lemberger und Cabertin vinifiziert. Die Zusammensetzung der Weine erfolgt nach keiner bestimmten Formel: Wir entscheiden jedes Jahr neu, welche Weinberge und Rebsorten in welche Cuvée kommen, erklärt Aaron Schwegler. Im Barrique ausgebaut werden die Rotweine alle. Der Beryll in gebrauchten Fässern, der Saphir zu zwei Dritteln in neuen und einem Drittel in gebrauchten Fässern, der Granat ausschließlich in neuen Fässern. Alle drei 2013er Cuvees sind kraftvoll und intensiv. Der Beryll mit viel Sauerkirsch und kräutrigen Noten, der Saphir ebenfalls mit klarer Kirschfrucht, ätherischen Aromen und geschliffener Säure. Unglaublich tief mit viel Tee und Süßholz zeigt sich der Granat. Ein Wein, der keinesfalls sofort getrunken werden sollte, denn Warten wird belohnt (gilt auch für den Saphir)! Das beweist der noch immer jugendlich wirkende Granat aus dem Jahr 1999. Verkauft werden die Rotweine zu Preisen, bei denen so mancher VDP-ler neidisch werden könnte. Dennoch sind die Weine meist nach einem halben Jahr ausverkauft. Eine Ausweitung der Rebfläche komm für Aaron Schwegler allerdings nicht in Frage: “Ich will mich selbst um meine Reben kümmern und im Blick behalten, was sich in meinen Weinbergen tut. Mit 30 Hektar ist das kaum mehr möglich”, sagt er. (…)